Profi-Brauer Wolfgang Fell wird „Ehrenhauer“ und Chorleiter Erhard Seger „Bergliedermeister“

Düppenweiler. Der Chef der Mettlacher Abteibrauerei Wolfgang Fell wurde bei der Bier- und Bergliederprobe im Huthaus zum „Ehrenhauer“ des Kupferbergwerks Düppenweiler „geschlagen“ und der Leiter des Vereins-Vokalensembles „Die Bergsänger“ (Erhard Seger) zum „Bergliedermeister befördert“.

Den Ehrungen durch den Vorsitzenden des Kupferbergwerk Werner Kockler gingen voraus jeweils theoretische Prüfungen. Diese hatten beide mit „summa cum laude“ bestanden. Dabei waren die Fragen nicht gerade einfach. Zum Beispiel zu wissen, wie das Bier für das erste Bergfest vor vielen Jahren hieß, war Gedächtnisleistung par excellence gefordert. Denn wer erinnert sich noch an das „Weltersberger Kupferbräu“ vor etwa 20 Jahren. Höchstens der Chef-Brauer selbst. Die Frage „Wie begrüßen sich die Bergleute?“ war da noch am leichtesten zu beantworten. Haben doch die Bergsänger nach jedem „Lied aus“-Ruf ihres neuen Bergliedermeisters lauthals „Glückauf“ schreien müssen.
Als gestandene „Mannsbilder“ hatten die beiden bei der praktischen Prüfung keine Mühe. Auf ein Holzfass steigen, einen Humpen Abteibräu auf ex trinken, den leeren Krug über den Kopf stülpen und dann über ziemlich hoch gehaltenes Arschleder springen kann doch jeder. Oder? Der frisch „geschlagene“ Ehrenhauer Wolfgang und der zum Bergliedermeister beförderte Chorleiter Erhard nahmen die Urkunden nicht ungerührt entgegen. Sie versprachen, sich weiterhin für die Belange des Besucherbergwerks Düppenweiler stark zu machen.

Hinweis - Wichtige Informationen zur Auswirkung der Coronakrise

Liebe Saarländer, liebe Gäste,

viele unserer Betriebe sind von der Corona-Krise besonders betroffen. Helfen Sie mit, diese zu unterstützen. Und tun Sie sich selbst damit etwas Gutes.

Unterstützen Sie die Restaurants im Saarschleifenland. Lassen Sie sich das Essen nach Hause liefern. Kaufen Sie Gutscheine für die Zeit nach der Krise. Oder spenden Sie für Ihr Lieblingsrestaurant. Auf www.rettet-guddgess.saarland geht das alles ganz einfach. Retten Sie mit.

Wenn Sie in diesen Tagen verstärkt selber kochen, dann kaufen Sie doch einen Teil Ihrer Lebensmittel beim regionalen Erzeuger. Informieren Sie sich auf www.ebbes-von-hei.de und www.genussregion-saarland.de über die Möglichkeiten.

Den passenden Wein dazu bekommen Sie vom Saarländischen Winzer. Unter https://corona.saarland.de/DE/service/medieninfos/_documents/pm_2020-04-06-weinbauern.html finden Sie aktuelle Informationen über den Bezug.

Und auch Ihren Urlaub für die Zeit nach der Krise können Sie schon buchen. Informieren Sie sich auf unsrer Seite über die möglichen Betriebe und Angebote und sprechen Sie Ihren ausgewählten Vermieter oder Pauschalanbieter direkt an, um mit ihm die Regeln für eine Stornierung oder Verschiebung im Falle der Verlängerung der Krise zu besprechen. Das gilt auch für bereits gebuchte Reisen. Lieber im Einvernehmen verschieben, als absagen.

Die touristischen Betriebe im Saarschleifenland freuen sich über Ihre Unterstützung.

Wegen der aktuellen Ausbreitung des Coronavirus ist das öffentliche Leben im Saarland stark eingeschränkt. Zahlreiche touristische Einrichtungen wie Ausflugsziele oder Tourist Informationen sind bis auf weiteres geschlossen. Gastronomiebetriebe dürfen nur noch Speisen zum Verzehr außer Haus anbieten. Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt, ebenso private touristische Übernachtungen.
Die Landesregierung Saarland veröffentlicht aktuelle Informationen zur derzeitigen Lage unter www.saarland.de. Gastgeber im Saarland finden Kontaktinformationen unter www.tourismuslotse.saarland.
Gerne können Sie sich aber auf unseren Internetseiten für die Zeit nach der Krise inspirieren lassen. Denn ein Ende der Beschränkungen ist so gewiss wie der nächste Urlaub. Vielleicht ja im Saarscheifenland.