Neuer Barbara-Schacht

Der Neue Barbara-Schacht wurde 1996/1997 als Stahl-Beton-Konstruktion völlig neu errichtet.

Bei den Aufwältigungsarbeiten im Stollen wurde 1995 an der Stelle des heutigen Schachtes eine etwa 8 – 10 m hohe kaminartige Öffnung angefahren. Da zu dieser Zeit eine Möglichkeit gesucht wurde, einen neuen Ausgang für den Besucherbetrieb zu schaffen, um so gleichzeitig mehrere Gruppen durch das Bergwerk führen zu können, ohne zum Mundloch zurückkehren zu müssen, bot sich hier eine ideale Gelegenheit, einen neuen Schacht abzuteufen. In die dann geschaffene Stahl-Beton-Konstruktion wurde eine Holztreppe zur Ausfahrt und ein Mitteltrumm zur Materialförderung eingebaut und der Schacht mit einer Kaue (= Schachthaus) überbaut. Der Schacht hat eine Teufe vom ca. 19 m.

Es ist bis heute nicht geklärt, ob sich an dieser Stelle in früherer Zeit bereits ein Schacht befunden hat oder hier lediglich ein sogenannter Überhau (= von unten nach oben erfolgter schachtartiger Abbau ohne Öffnung nach Übertage) existierte, der später verbrochen (= eingestürzt) ist. Quer durch den heutigen Schacht führte  jedenfalls ein alter Stollen, einer der ersten des Düppenweiler Bergwerkes, der wohl den Namen „Josefsstollen“ trug.

Der Schacht erhielt bei seiner Einweihung 1997 den Namen „Neuer-Barbara-Schacht“. Damit sollte den besonderen Verdiensten der bei der gesamten Errichtung des Besucherbergwerkes tätigen „Altbergleuten“ Erich Leinenbach, Erhard Ehlen (+) und Erich Cadario Rechnung getragen werden. Der Zusatz „neu“ war zur Abgrenzung zum bereits existierenden historischen Barbaraschacht notwendig.

Hinweis - Wichtige Informationen zur Auswirkung der Coronakrise

Liebe Saarländer, liebe Gäste,

viele unserer Betriebe sind von der Corona-Krise besonders betroffen. Helfen Sie mit, diese zu unterstützen. Und tun Sie sich selbst damit etwas Gutes.

Unterstützen Sie die Restaurants im Saarschleifenland. Lassen Sie sich das Essen nach Hause liefern. Kaufen Sie Gutscheine für die Zeit nach der Krise. Oder spenden Sie für Ihr Lieblingsrestaurant. Auf www.rettet-guddgess.saarland geht das alles ganz einfach. Retten Sie mit.

Wenn Sie in diesen Tagen verstärkt selber kochen, dann kaufen Sie doch einen Teil Ihrer Lebensmittel beim regionalen Erzeuger. Informieren Sie sich auf www.ebbes-von-hei.de und www.genussregion-saarland.de über die Möglichkeiten.

Den passenden Wein dazu bekommen Sie vom Saarländischen Winzer. Unter https://corona.saarland.de/DE/service/medieninfos/_documents/pm_2020-04-06-weinbauern.html finden Sie aktuelle Informationen über den Bezug.

Und auch Ihren Urlaub für die Zeit nach der Krise können Sie schon buchen. Informieren Sie sich auf unsrer Seite über die möglichen Betriebe und Angebote und sprechen Sie Ihren ausgewählten Vermieter oder Pauschalanbieter direkt an, um mit ihm die Regeln für eine Stornierung oder Verschiebung im Falle der Verlängerung der Krise zu besprechen. Das gilt auch für bereits gebuchte Reisen. Lieber im Einvernehmen verschieben, als absagen.

Die touristischen Betriebe im Saarschleifenland freuen sich über Ihre Unterstützung.

Wegen der aktuellen Ausbreitung des Coronavirus ist das öffentliche Leben im Saarland stark eingeschränkt. Zahlreiche touristische Einrichtungen wie Ausflugsziele oder Tourist Informationen sind bis auf weiteres geschlossen. Gastronomiebetriebe dürfen nur noch Speisen zum Verzehr außer Haus anbieten. Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt, ebenso private touristische Übernachtungen.
Die Landesregierung Saarland veröffentlicht aktuelle Informationen zur derzeitigen Lage unter www.saarland.de. Gastgeber im Saarland finden Kontaktinformationen unter www.tourismuslotse.saarland.
Gerne können Sie sich aber auf unseren Internetseiten für die Zeit nach der Krise inspirieren lassen. Denn ein Ende der Beschränkungen ist so gewiss wie der nächste Urlaub. Vielleicht ja im Saarscheifenland.